Das Hôpital Kirchberg im Überblick

hopital-en-brefBereits seit 10 Jahren begleitet das Hôpital Kirchberg seine Patienten in den Bereichen CHIRURGIE, INNERE MEDIZIN, PSYCHIATRIE, KINDERHEILKUNDE und NEONATOLOGIE.

Das Krankenhaus wurde 2003 auf dem Gelände des Centre Hospitalier du Kirchberg eröffnet und kennzeichnet sich durch Aspekte wie Modernität, Komfort und freundliches Miteinander.

UNSERE AUFGABE

Das Hôpital Kirchberg erfüllt zusammen mit der Clinique Bohler die Funktion eines regionalen Krankenhauszentrums. Diese Aufgabe beinhaltet die Verpflichtung, sich am Bereitschaftssystem der Region « Centre » zu beteiligen und für die Bevölkerung das Leistungsangebot eines Klinikzentrums sicherzustellen.

Der Patient – stets im Fokus unserer Priorität

Da jeder Patient einzigartig ist, versuchen wir, mit jedem Einzelnen ein echtes Vertrauensverhältnis aufzubauen, und passen unseren Behandlungsansatz jeweils an die besonderen Anforderungen an.

Freude am Dienen

Wir haben stets ein offenes Ohr für unsere Patienten, um Antworten auf die Fragen zu geben, die sich im Rahmen eines Krankenhausaufenthalts stellen und um gegebenenfalls unser Leistungsangebot auf die zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abstimmen zu können. Wir sind bemüht, unsere Patienten mit Sorgfalt und in freundlichem Miteinander über die gesamte Dauer ihrer gesundheitlichen Versorgung im Krankenhaus zu begleiten.

Maßstäbe für Qualität und Sicherheit

Wir unternehmen sämtliche Maßnahmen, um garantieren zu können, dass alle medizinischen und pflegerischen Vorgänge unter optimalen Sicherheitsbedingungen durchgeführt werden. Wir sorgen für die Umsetzung einer Strategie der kontinuierlichen Evaluation unserer Ergebnisse mit dem Ziel, unsere Verfahren noch weiter zu verbessern. Die Kompetenz und Professionalität unserer Teams bilden das Fundament für das Vertrauen, das uns unsere Patienten entgegenbringen.

WICHTIGE ZAHLEN

  • 1025 Mitarbeiter
  • 121 Ärzte
  • 345 stationäre Betten

    • Pädiatrie: 10
    • Intensivpflege: 22
    • Interimspflege: 4
    • Neonatologie: 7
    • Innere Medizin: 110
    • Palliativpflege: 10
    • Chirurgie: 114
    • Psychiatrie für Erwachsene: 45
    • Service national de psychiatrie juvénile (Jugendpsychiatrie): 23

  • 12 000 chirurgische Eingriffe
  • 101 000 Untersuchungen im Rahmen der medizinischen Imaging-Diagnostik
  • 11 500 Sitzungen in der Hämodialyse
  • 65 000 Therapieeinheiten in der Physiotherapie
  • 54 000 Behandlungen in der Notaufnahme für Erwachsene
  • 21 000 Behandlungen in der Notaufnahme für Kinder
  • 120 000 Behandlungen in den verschiedenen Abteilungen der Poliklinik
  • 16 000 stationäre Aufnahmen