Für Grenzgänger

Dank der Öffnung der Grenzen ist es heute jedem, der in einem Mitgliedsland der Europäischen Union lebt, möglich, die Leistungen des Gesundheitswesens in Luxemburg in Anspruch zu nehmen.

Jedoch gilt es hierbei einige Bedingungen zu erfüllen und Verfahren einzuhalten: wir möchten hier darauf hinweisen, dass Ihre persönliche und berufliche Situation ein entscheidender Faktor im Hinblick auf die Kostenerstattung für die Gesundheitsleistungen ist. Auf Grundlage sehr präziser gesetzlicher Regelungen ist jeweils die Vorlage verschiedener europäischer Formulare erforderlich.

Wenn Sie in Luxemburg versichert sind, aber im Ausland Ihren Wohnsitz haben

Wenn Ihr Versicherungsstatus im Rahmen der luxemburgischen Krankenversicherung bei der « Caisse Nationale de Santé » (Staatliche Gesundheitskasse) ordnungsgemäß besteht, können Sie sämtliche notwendigen Leistungen in einer Krankenhauseinrichtung des Großherzogtums Luxemburg in Anspruch nehmen.

Eine Person mit Wohnsitz im Ausland, die ausschließlich eine luxemburgische Rente bezieht, kann sich im Großherzogtum medizinisch versorgen lassen, wenn die entsprechende Versicherungsdeckung bei der « Caisse Nationale de Santé » auf Basis der Bestätigung der Mitgliedschaft von Seiten der zuständigen Kasse ihres Wohnsitzlandes vorgenommen wurde.

Ein Arbeitssuchender ohne Wohnsitz in Luxemburg bezieht sein Arbeitslosengeld in seinem Wohnsitzland und verliert damit seine Ansprüche gegenüber dem Großherzogtum.

Wenn Sie in Ihrem Wohnsitzland versichert sind und es sich dabei nicht um Luxemburg handelt

Wenn Sie in Ihrem Wohnsitzland versichert sind, müssen Sie, bevor Sie geplante Termine in einer luxemburgischen Krankenhauseinrichtung wahrnehmen, bei der zuständigen Krankenkasse Ihres Wohnsitzlandes das entsprechende europäische Formular E112/S2 einholen.

Mit diesem Dokument wird Ihnen die «Erlaubnis» erteilt, sich außerhalb der Grenzen Ihres Wohnsitzlandes nach der Gesetzgebung behandeln zu lassen, die in dem Land gilt, in dem Sie ein Recht auf Gesundheitsleistungen haben.

Wenn Sie sich in Luxemburg auf der Durchreise befinden und Gesundheitsleistungen aus vollkommen unvorhersehbaren Gründen erforderlich werden, müssen Sie die von Ihrem Wohnsitzland ausgestellte europäische Versicherungskarte vorlegen, aus der ein gültiger Versicherungsstatus hervorgeht.

Ihre Versorgung erfolgt nach der im Großherzogtum Luxemburg geltenden Sozialgesetzgebung wie für ein luxemburgisches Versicherungsmitglied.

Sie müssen sich aber bewusst sein, dass eine Weigerung der Kostenübernahme seitens der luxemburgischen Behörden dazu führt, dass Sie die Behandlungskosten in voller Höhe selbst tragen müssen. Die Versicherungsorganisationen achten sorgfältig darauf, dass die Voraussetzung für eine unvorhersehbare Behandlung auch tatsächlich erfüllt ist.

Ab dem 25. Oktober 2013 tritt eine grenzübergreifende europäische Richtlinie in Kraft, die unter verschiedenen Voraussetzungen die Möglichkeit einräumt, dass Sie sich die Kosten für im Ausland erhaltene Gesundheitsleistungen von der für Sie zuständigen Kasse erstatten lassen können.

Es ist unbedingt notwendig, dass Sie sich im Voraus bei Ihrer Krankenkasse hierüber informieren!!

Wenn Sie pensioniert sind
  1. Wenn Sie im Ausland wohnen und in Ihrem Wohnsitzland Anspruch auf mehrere Renten haben, müssen Sie im Voraus vor einer eventuellen geplanten Maßnahme in einer luxemburgischen Krankenhauseinrichtung bei der für Sie in Ihrem Wohnsitzland zuständigen Krankenkasse das europäische Formular E112/S2 einholen.

  2. Wenn Sie im Ausland wohnen und Inhaber mehrerer Renten sind, die alle nicht von Ihrem Wohnsitzland und auch nicht von Luxemburg gezahlt werden, sind Sie in Ihrem Wohnsitzland bei der zuständigen Krankenkasse versichert, bei der Sie mit der längsten Beschäftigungszeit registriert sind. Diese Kasse muss daher durch Ausstellen des Formulars E112/S2 die Behandlung in Luxemburg im Voraus genehmigen, außer, wenn Luxemburg das zuständige Land ist.

  3. Wenn Sie Ihren Wohnsitz im Ausland haben und als ehemaliger pensionierter Grenzpendler Anspruch auf eine Rente haben (d.h. Sie haben in den 5 Jahren vor Renteneintritt mindestens 2 Jahre lang in Luxemburg gearbeitet), empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrer zuständigen Krankenkasse entsprechend zu erkundigen.

    Pensionierte Grenzpendler können unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf ein Formular S3 haben – bitte erkundigen Sie sich hierüber bei Ihrer Krankenkasse.

    Ausnahmen:
    Ein französischer Rentner mit Wohnsitz in Frankreich, der keinerlei Erwerbstätigkeit mehr nachgeht, jedoch gleichzeitig auch eine luxemburgische Rente bezieht und der keinen Anspruch auf das Formular S3 hat (d.h. Sie haben in den 5 Jahren vor Renteneintritt mindestens 2 Jahre lang in Luxemburg gearbeitet), kann sich auf Grundlage einer gültigen französischen Europäischen Versicherungskarte im Großherzogtum behandeln lassen.

Alle anderen Versicherten, bei denen das zuständige Land nicht Luxemburg ist, müssen das Genehmigungsverfahren einhalten und sich zwecks Aufnahme zuerst von der zuständigen Versicherung das Formular E112/S2 ausstellen lassen.

Wenn Sie nicht selbst krankenversichert, sondern bei einem luxemburgischen Versicherten mitversichert sind.
Ihr Ehepartner ist in Luxemburg versichert.

Damit Sie in einem der luxemburgischen Krankenhäuser versorgt werden können, müssen Sie über einen luxemburgischen Versicherten bei der CNS mitversichert sein. Ehegatten wie auch Kinder werden in der Regel gegenüber der « Caisse Nationale de Santé » von der zuständigen Krankenkasse des Wohnsitzlandes bei Anmeldung des Hauptversicherten als Anspruchsberechtigte gemeldet.

Sollte dies nicht der Fall sein, muss der « Caisse Nationale de Santé » im Hinblick auf eine Mitversicherung beim Hauptversicherten eine von der zuständigen Krankenkasse des Wohnsitzlandes ausgestellte Anspruchsbestätigung übermittelt werden.

Sonstige Fallkonstellationen

Für Studenten oder abgeordnete Arbeiter, die in Luxemburg wohnen:

Um in einem Krankenhaus in Luxemburg behandelt zu werden, müssen die Patienten bei der Aufnahme eine Europäische Krankenversicherungskarte, die von der zuständigen Krankenkasse ausgestellt ist, vorlegen. Das Formular E109/S1, das die zuständige Krankenkasse zur Verfügung stellt, wird ebenfalls akzeptiert.

Für Rentner, deren gesetzlicher Wohnsitz Luxembourg ist:

Ein Rentner, der seinen Wohnsitz in Luxembourg hat und seine Rente von einem oder mehreren EU-Ländern bekommt, muss anhand des Formulars E121/S1, das von der zuständigen Krakenkasse ausgestellt ist, versichert sein.