Projekt „Stemm von dem Stroos“

Die Hôpitaux Robert Schuman Gruppe hat sich dazu verpflichtet, sämtliche Phasen ihres Reorganisations-prozesses neu zu überdenken, indem sie verantwortungsbewusste Einkaufsstrategien fördern und jeglicher Lebensmittelverschwendung durch anderweitige Verwertung entgegenwirken.

Nachfolgend können wir bereits Ergebnisse für ein verantwortungsbewusstes und solidarisches Konsumverhalten auflisten:

  • Zusammengefasste Lieferungen, um Verpackungen und CO2-Emissionen mit dem Ziel der Verkleinerung unseres ökologischen Fußabdrucks zu reduzieren.
  • Strenge Trennung unserer Abfälle => Label Superdreckskëscht – Referenzkrankenhaus
  • Im Jahr 2012 Verringerung der Menge an Lebensmittelabfällen
  • Akteur zur Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft: wir nutzen unsere organischen Abfälle in Form von « Biogas » (Vertrag mit Oekolux).
  • Aktionspläne mit weiteren Schritten in Zusammenarbeit mit den Pflegestationen, um die Bestellung von Essensportionen zu optimieren und damit eine Überproduktion in der Küche zu begrenzen.
  • Einkauf lokaler Produkte der Saison (+10 integrierte Produkte seit 2011)
  • Solidaritätsaktion unter Nachbarn in Form von Lebensmittelspenden an den Verein « Stëmm vun der Strooss » (Vertrag am 3. Dezember 2012 unterzeichnet).

 

Im Bewusstsein über ihre Rolle als Akteur für solidarisches Handeln in der Wirtschaft haben sich die RSK (bzw. deren Gesellschaft für Krankenhausverpflegung: Santé Services) verpflichtet, dem Verein „Stëmm vun der Strooss" (Die Stimme der Straße) kostenlos Lebensmittel zur Verfügung zu stellen, die den Zubereitungsbereich (Küche) nicht verlassen haben und daher zum Verzehr geeignet sind.
Der Verein « Stëmm vun der Strooss » verpflichtete sich seinerseits, den Transport dieser Speisen zu organisieren und sie kostenlos an Personen zu verteilen, die seine Einrichtungen aufsuchen.